Heidi Maria Taubert wurde in Dresden geboren und erhielt ihre erste musikalische Ausbildung im Mädchenchor und am Heinrich-Schütz-Konservatorium ihrer Heimatstadt. Sie studierte bei Ilse Hahn und Christiane Junghanns an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden. In dieser Zeit war sie Mitglied des Sächsischen Vocalensembles (Matthias Jung) und des Dresdner Kammerchores (Hans-Christoph Rademann). Es folgte ein Aufbaustudium im Fach Historischer Gesang bei Marek Rzepka an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig. Wichtige Impulse erhielt sie auch durch Meisterkurse bei Monika Mauch und Richard Wistreich (Historischer Gesang), Maurice van Lieshout (Historische Aufführungspraxis), Sharon Weller (Barockgestik) sowie ein Teilzeitstudium im Fach Chordirigieren (Hans-Christoph Rademann).


Als Konzert- und Oratoriensängerin widmet sie sich vor allem der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts. Mitwirkungen bei Festivals wie Dresdner Musikfestspiele, Händelfestspiele Halle, Festival Mitte Europa, Bachtage Potsdam, Trigonale Klagenfurt, Musikfestival Heiliger Wenzel Ostrava, Bayreuther Barock, Bachfest Leipzig, Heinrich Schütz Musikfest und Festival Alter Musik „Güldener Herbst“, die künstlerische Zusammenarbeit mit Ensembles wie Lautten Compagney Berlin, Exxential Bach, Cappella Sagittariana Dresden, Collegium Marianum Prag, Batzdorfer Hofkapelle, Johann Rosenmüller Ensemble, Cantus und Capella Thuringia und Telemannisches Collegium Michaelstein und Dirigenten wie Wolfgang Katschner, Matthias Grünert, Ludwig Güttler, Roderich Kreile, Peter Kopp und Gregor Meyer sowie ihre kirchenmusikalische Konzerttätigkeit mit verschiedenen Chören und Orchestern führen sie nunmehr durch ganz Deutschland und ins europäische Ausland. Diverse Rundfunk- und CD-Produktionen belegen ihre Arbeit.


Auf der Opernbühne feierte die junge Sängerin Erfolge als Clori in der Kammeroper „Clori e Fileno“ von Georg Friedrich Händel unter der Regie von Barbara Hoene. Es folgte beim Festival Alter Musik „Güldener Herbst“ die Hauptrolle in Antonio Vivaldis Oper „Mio povero cor“. In den Saisons 2009/2010 sowie 2013/2014 sang und singt sie die Partie der Atalanta aus Händels „Xerxes“ bei den Händelfestspielen Halle sowie in Bayreuth, Hannover, Schweinfurt, Winterthur (CH) und Warschau (PL).

zurück

Opella Musicawillkommen.htmlwillkommen.htmlshapeimage_2_link_0shapeimage_2_link_1